Artikel

Säure im Kaffee – verständlich erklärt

Kaffeesäure kommt in sehr hoher Konzentration im Kaffee vor. Der sekundäre Pflanzenstoff kommt jedoch nicht nur in der Kaffeepflanze, sondern auch in etlichen sonstigen hohen Pflanzen vor. Außer der Ferulasäure ist die Kaffeesäure die am häufigsten in Nahrungsmitteln enthaltene Pflanzensäure. Fakt ist, dass Kaffee sauer sein muss, damit er überhaupt schmeckt. Wie sauer Kaffee sein darf, ist Geschmackssache. Ungesund ist Kaffeesäure nicht, sie kann allerdings in zu hohen Mengen den Magen reizen.

Verschiedene Kaffeesorten enthalten unterschiedliche Mengen Kaffeesäure

Säure im Kaffee muss unbedingt mit dem Gesamtgeschmack harmonieren. Nicht jede Person mag Kaffeesäure. Dazu kommt, dass nicht jeder Kaffeetrinker Möglichkeiten hat, zu viel Kaffeesäure entgegenzuwirken. Dazu kommt, dass helle Röstungen aus Skandinavien einen höheren Säureanteil enthalten als eine Espressoröstung. Hochlandkaffee enthält mehr Säure als Tieflandkaffee, Kaffeebohnen aus Ostafrika besitzen einen höheren Säureanteil als Kaffee aus Brasilien. Arabica bringt naturgemäß mehr Säure mit als Robustra. Entscheidend ist jedoch nicht allein die Auswahl der Kaffeesorte. Entscheidende Faktoren sind zudem die Wasserhärte und zudem, wie lange das zubereitete Kaffeegetränk warmgehalten wird. Diesbezüglich gilt die Regel: Kaffee verliert nicht nur an Aroma, sondern er bildet auch zusätzliche, sonstige Säuren, je länger er warmgehalten wird. Dies kann sogar so weit gehen, dass dem Kaffee hinzugefügte Milch unappetitlich flockt. Dieser Aspekt muss deshalb bei der Kaffeezubereitung unbedingt beachtet werden.

Wie beeinflusst das Rösten die Säure im Kaffee?

Besonders hoch ist in Kaffeebohnen der Anteil an Chlorogensäure. Sie wird durch die Einwirkung von Hitze nahezu vollständig zerstört, was zur Entstehung neuer Verbindungen führt. Bei diesen durch Rösten entstandenen Verbindungen handelt es sich unter anderem auch um die Aromastoffe. Je länger Kaffeebohnen geröstet werden, um so weniger Säure enthalten sie.

Welche Menge Kaffeesäure enthält eine Tasse?

Im Durchschnitt enthält eine Tasse Kaffee circa 50 mg Kaffeesäure. Der konkrete Säuregehalt wird jedoch durch den Röstgrad und die Kaffeesorte bestimmt. In 200 ml Instantkaffee können sogar bis zu 150 mg Kaffeesäure enthalten sein. Der Anteil Säure im Kaffee ist bei Instantkaffee deutlich höher als in einer Tasse klassisch zubereiteten Filterkaffee. Ohne Säure im Kaffee wäre der Geschmack fade.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *